Räumliche Illustrationen

An vielen Beispielen kann man eine erfolgreiche Bearbeitung unterschiedlichster Aufgabenstellungen von Aufträgen sehen. Sei es ein 3 m langer und 260 kg schwerer Tatzelwurm, der sich mit seinen 30 Zehen in jede Form der Dachpfanne einpasst und über das Dach schlängelt.

Oder eine Türgriffinstallation mit religiösem Thema: Flucht nach Ägypten. Die Hl. Familie mit Esel ist als Türdrücker konzipiert und ein beweglicher Wedel der Palme, an dessen Unterseite sich Datteln befinden, fungiert als Anklopfer.

Vier Jahreszeiten
Die großen, von Waltraud Hustermeier entworfenen Steinvasen, sind mit Bronzeaufsätzen bestückt, die charakteristisch für die jeweilige Jahreszeit sind. Der Weihnachtsstern symbolisiert den Winter und der  Kürbis den Herbst. Frühling und Sommer sind in Planung. Für den Sommer ist eine Sonnenblume mit Hummel vorgesehen und der Frühling wird ein verziertes Osterei sein.

Wappen
Das Familienwappen wurde nach einer Zeichnung modelliert, abgeformt, in Bronze gegossen, teilvergoldet, mit Autolack blau eigefärbt und dann an ein zweiflügeliges Tor des Anwesens befestigt.

 
Gedenkskulptur
Einem Familiengrab, auf dem bereits eine Gedenkskulptur aus Holz mit Weinlaub als Schnitzarbeit stand, passte Hustermeier eine zweite Gedenkskulptur an. Die kleine Holzstele schwebend befestigt auf einem Natursteinwürfel, bekam eine Bronzeabdeckung zum Schutz gegen Witterung. Die Abdeckung zeigt zwei Weinblätter in Anlehnung an die bestehenden Gedenkstelen, sowie die Signatur der Verstorbenen in Bronze gegossen, polliert und senkrecht auf der Stele angebracht.

Als Auftragsarbeit entstand 2021 ein Eichhörnchen (21 x 14 x 11 cm). Ein putziger Geselle, diesmal nicht in der klassischen Aufrichtung dargestellt, sondern anpirschend an seine Beute, eine Walnuss.