Insekten-Bronzen

Für das Projekt "WALDband" hat Waltraud Hustermeier fünf Bronzeskulpturen regional vorkommender Insekten aus unseren Gärten geschaffen, die seit Mai 2022 im Lehrgarten in Lüdinghausen ausgestellt sind.

Die anspruchsvolle Aufgabe einer Darstellung wurde mit Hilfe des Anschauungsmaterials von Originalpräparaten des LWL-Museums für Naturkunde in Münster, sowie diverse Fotos und Videos bewältigt. Hinzu kam die fachliche Beratung eines Biologen vom biologischen Zentrum Lüdinghausen.


Die Streifenwanze (13 x 14 cm). Das markanteste Merkmal sind die schwarz-roten Streifen, die der Abschreckung von Feinden dienen.

Der Rosenkäfer (18 x 13,5 cm). Auffällig ist der besonders intensive Goldstich im grünen Panzerglanz.

Die Hummel (21,5 x 19 cm). Die in ihren beiden charakteristischen Pollensäckchen an den Hinterbeinen transportierten Pollen sind Futtergrundlage fürs eigene
Volk.

Der Nashornkäfer (22,5 x 22 cm). Er ist ein sehr nützlicher Geselle. Sowohl die Larven, als auch die entwickelten Käfer ernähren sich ausschließlich von abgestorbenen Materialien und tragen so zur biologischen Kompostierung bei.

Das große Heupferdchen (30 x 16 cm). Es ist ein nützlicher Räuber, denn es jagt andere, schädliche Insekten. Die Männchen erzeugen mit ihren langen Flügeln durch eine Schrillader und Schrillleiste helle Zirpereien.